Magic mirror

Interaktive Installation

Bei der ineteraktiven Installation »Magic mirror« handelt es sich zunächst um einen kleinen, unscheinbaren Tisch mit befestigtem Spiegel und einem Hocker. Im nächsten Augenblick wird mittels einer 3D-Kamera die Präsenz eines Besucherseiner Besucherin erkannt, der Spiegel wird von hinten beleuchtet und lässt dadurch die Besucherinnen hinter die Fassade blicken, wodurch ein »anderes« Spiegelbild sichtbar wird: In der Konstruktion befindet sich hinter dem Spiegel ein aus Papier modellierter 3D-Kopf, welcher durch Projection Mapping so angestrahlt wird, dass das Modell wie ein authentisches, lebendiges Gesicht wirkt. Mittels filigraner Animationen entsteht auf dem 3D-Kopf eine virtuelle Brille, welche sich in ständiger Bewegung befindet und in Aussehen und Form angepasst bzw. verändert werden kann. Die Installation dient als Veranschaulichung einer State-of-the-Art-Produktkonfiguration auf beispielsweise einem Messestand, wobei ein bestimmter Mehrwert für Kunden durch die außergewöhnlichen Darstellungsarten geschaffen wird und somit das Produkt noch stärker im Gedächtnis bleibt. Die Installation beschäftigt sich mit den aktuellen Themenbereichen, wie virtuellen Darstellungen und Gesichtserkennung, wobei Projection Mapping als eigene Präsentationsform verwendet wird, um durch begeisternde Animationen eine unterhaltende Abwechslung zu bieten.

No items found.

Entstanden
2019, Interaktionsdesign, FH-Joanneum
Team
Reithofer Florian, Tschmuk David Angelo, Unteregger Sara, Wünscher Simon.
Bereiche
Interaktionsdesign, Technisches Setup, Programmierung
Wichtigsten Komponenten:
Intel RealSense sr300, Projektor, Spiegelfolie, 3D-Kopf, Unity3D
Andere Projekte: